Malen mit Licht – Kreativität ohne Grenzen

Die von mir präsen­tierten Ergeb­nisse sind ausschließlich in dunklen Innen­räumen entstanden, mit unter­schied­lichen Licht­quellen und Belich­tungs­zeiten. Die Kamera befand sich auf einem Stativ, es wurde im manuellen Modus fotogra­fiert und mit Hilfe eines Fernaus­lösers die Belich­tungszeit gesteuert.

Im Vorfeld mussten verschiedene Licht­quellen vorbe­reitet werden. Dabei sind der Kreati­vität keine Grenzen gesetzt. Zum Einsatz kamen mit farbigen Folien­streifen beklebte LED-Taschen­lampen, eine Glaskugel, Lichter­ketten mit kleinen Birnchen, die auf einem Holzbrett befestigt waren, Finger­lichter an einem Stab und ein kleiner Leuchtkreisel.

Mit einem Fotofreund zusammen konnte ich noch einen „Dome“ (Halbkugel) fotogra­fieren. Dazu wird das Vorderrad eines Fahrrads mit einem farbigen Lichtband versehen, die Achse verlängert, dass das Rad im 45°Winkel steht und dann in Bewegung versetzt.

Neben der Belich­tungszeit (0,5 – 21 sec.) spielt die Art der Bewegung der Licht­quelle eine entschei­dende Rolle. So wurden die Lichter teilweise an der Decke des Raums mit einer Schnur befestigt und in Schwingung versetzt. Unter­schied­liche Bewegungs­rich­tungen wie auch die Geschwin­digkeit führen zu neuen Ergebnissen.

Die Fortsetzung dieses Projekts wäre Licht­ma­lerei in der Natur zusammen mit der Gruppe. Dazu muss der richtige Ort gefunden werden, was nicht ganz leicht ist. Dann könnte die Umgebung mit einbe­zogen werden und es entstehen ganz neue Bildeindrücke.

Viel Spaß beim Betrachten der ersten Ergeb­nisse zum Thema „Light­painting“.

BÄKO-LKW-Plane als Leinwand wiederbelebt

Eine alte LKW-Plane, die zum Abdecken eines Holzstapels diente, wurde zum Ausgangs­ma­terial einer Idee.

Frau Pohl, eine Künst­lerin aus Edingen-Neckar­hausen, fand diese Plane auf ihrem Grund­stück; unbeachtet und bedeu­tungslos lag diese Plane viele Jahre unter freiem Himmel.

Das alte Logo der Firma BÄKO, ein Zulie­ferer für das Bäcker­ge­werbe, brachte sie auf die Idee, etwas Neues daraus zu machen.

Das stark verschmutzte Objekt und das alte Logo aus den 60er Jahren des letzten Jahrhun­derts, veran­lasste sie nachzu­denken, wie es zu jener Zeit auf unserem Planeten ausschaute und was sich verändert hat.

Nachdem die verschmutzte LKW- Plane gereinigt war, begann sie zu experi­men­tieren. Acryl­farben, klein geschnittene Einweg-Plastik­fla­schen und Plastik­tüten wurden in ihren Kunst­werke verarbeitet.

Zwölf Motive waren das Ziel und zwölf aktuelle Umwelt­themen wurden thematisiert.

Die Kunst­werke sollten aber auch digital zur Verfügung stehen. So kam ich ins Spiel und bat Hermann Grass mir zu helfen.

Wir fotogra­fierten die Objekte, bearbei­teten sie und stellten sie frei.

Den einzelnen Objekt­fotos fehlte u.a. ein Bezug, wie er bei der Präsen­tation aller Objekte in einer Ausstellung herge­stellt wird. Wir experi­men­tierten mit Hinter­gründen aus unserem Foto-Archiv und stellten so einen Bezug zur realen Wirklichkeit her.

Die Resultate gefielen auch Frau Pohl, worauf sie uns die Geneh­migung erteilte, ihre Werke in dieser Form auf unsere Homepage zu präsentieren.

Sabine Pohl lebt und arbeitet in Edingen-Neckar­hausen. Sie ist bekannt durch Ausstel­lungen in Edingen-Neckar­hausen und Wachenheim in der Pfalz. Dort ist auch ihre zweite Heimat. Sie hat sich in Baden-Württemberg und darüber hinaus bis zu unserer Partner­ge­meinde Plougu­erneau, durch ihre künst­le­ri­schen Arbeiten einen Namen gemacht.

Sabine Pohl zeichnet sich durch ihre Experi­men­tier­freude und Kreati­vität aus.

Ihre Fähig­keiten erwarb sie zunächst in der VHS Edingen-Neckar­hausen und vertiefte ihr Wissen bei Bernd Klimmer und dem urugu­ay­ischen Maler Alvaro Castagnet.

Bekannt ist sie auch durch unter­haltsame Geschichten über die Elwetritsche (Fabel­wesen aus der Pfalz), verfasst und illustriert in einem kleinen Büchlein.

Diese Idee entstand bei einem Gestal­tungs-Workshop mit Kindern.

Wir danken Frau Sabine Pohl, dass sie uns die Möglichkeit gibt, einen Teil ihres künst­le­ri­schen Schaffens zu präsentieren.

3..2..1..Schuss

Der DVF(Deutscher Verband für Fotografie)-Bezirk „Nordbaden und Rhein-Neckar“ veran­staltet jährlich eine Fotoschau. Die Fotogruppe Edingen-Neckar­hausen hat dieses Jahr die Bezirks­fo­to­schau (BEFO) 2019 im Schloss Neckar­hausen veranstaltet.

Unsere Fotos, die unter dem Titel „3..2..1..Schuss“ auf der BEFO ausge­stellt wurden, sind in diesem Beitrag zu sehen. Die Fotos zeigen den Moment der Zerstörung unter­schied­licher Objekte. Durch den Einsatz von sehr schnellen System­blitzen wird die Bewegung einge­froren und zeigt Details, die dem Auge norma­ler­weise verborgen sind.

Repair Cafe” in Edingen-Neckarhausen

Mit dem Start „Lokale Agenda 21“ hat Edingen-Neckar­hausen Arbeits­kreise zur nachhal­tigen Entwicklung der Gemeinde gebildet, die sich auf ehren­amt­liches Engagement inter­es­sierter Bürger*innen stützt. Ziel ist es, dass Ökologie, Ökonomie und Soziales so mitein­ander verzahnt werden, dass auch kommende Genera­tionen gut auf und von dieser Erde leben können.

Mit meiner Fotodo­ku­men­tation will ich zeigen, wie das „Repair Cafe“ in Edingen-Neckar­hausen im Rahmen der weltweiten Kampagne zur Reduzierung von Müll und zur Verlän­gerung der Nutzungs­dauer vieler Produkte funktioniert.
Ehren­amt­liche, fachkundige Helfer reparieren Gegen­stände des täglichen Gebrauchs, die ansonsten wegge­worfen würden und hauchen ihnen neues Leben ein. Repariert werden u.a. Elektro­klein­geräte, Computer, Radios, Platten­spieler, Lampen und Nähma­schinen. Ein Messer­schmied aus Seckenheim steht ab und zu zur Verfügung, um stumpfe Scheren und Messern einen neuen Schliff zu geben. Oftmals sind es Kleinig­keiten, die defekte Gegen­stände wieder zum „Laufen“ bringen.
Das „Repair Cafe“ steht nicht in Konkurrenz zu Firmen oder Repara­tur­diensten, sondern bietet einfache Repara­turen an, bei denen eine normale Reparatur sehr teuer wäre, was oft zur Entsorgung statt zur Reparatur führt.

Das Reparieren wird mit gemüt­lichem Beisam­mensein verbunden. Jeder ist willkommen auch einfach mal vorbei­zu­schauen. Die Wartezeit wird mit Kaffee, Tee und Kuchen und manchmal mit Live Musik verkürzt. Das Café wird von einer Flücht­lings­fa­milie aus dem Irak betrieben.

Gegründet haben das „Repair Cafe“ in Edingen-Neckar­hausen Herbert Henn und Rolf Stahl. Es findet abwech­selnd in der Graf-von-Obern­dorff-Schule in Neckar­hausen oder der Pesta­lozzi-Schule in Edingen statt. Termine und Orte werden im Amtlichen Mittei­lungs­blatt bekannt gegeben.

Tete a Tete mit Wassertropfen

Ein Tropfen ist ein flüssiger Körper, der durch die Grenz­flä­chen­spannung bestimmt ist. Wegen der relativ geringen Kräfte sind Tropfen im freien Fall auf eine geringe Größe beschränkt. Ein Tropfen in Ruhe ist aufgrund der Oberflä­chen­spannung kugel­förmig. In Bewegung, z.B. durch Luft, wird er an der in Bewegungs­richtung liegenden Seite abgeplattet.

Soweit die physi­ka­lische Basis. Unsere Fotogruppe hat mit Hilfe einer Zeitsteuerung (Eltima Drop-timer²), einem Magnet­ventil und einer Mariott­schen Flasche Tropfen erzeugt und fallen lassen. Zu den Folgen dieses Handelns sagt uns Wikipedia folgendes:

Beim Auftreffen auf die Oberfläche spritzt ein Teil der Flüssigkeit nach oben, es entsteht eine „Krone“. Der Tropfen taucht in die Flüssigkeit ein und wird von der verdrängten Flüssigkeit im Gefäß wieder nach oben geschleudert. Dabei entsteht eine Flüssig­keits­säule, von der sich oft der Tropfen löst und weiter nach oben fliegt.

Wir haben die Wasser­tropfen nach dem Auftreffen in verschie­denen Phasen mit bis zu 4 System­blitzen kleiner Leistung und damit kurzen Belich­tungs­zeiten (< 1/20.000s) fotogra­fiert. Zu sehen ist:
‑Bildung von Kronen und deren Spiegelungen
‑Empor­schnellen von Wasser­säulen mit dem ursprüng­lichen Tropfen an der Spitze
‑Kollision eines weiteren fallenden Tropfens mit einer Wassersäule

Dabei entstehen Formen und Figuren, die nur für den Bruchteil einer Sekunde existieren und nur durch die Fotografie sichtbar gemacht werden.
Bewusst gestaltet haben wir die Fotos mit Farbfolien vor den Blitz­ge­räten und mit Lebens­mit­tel­farbe in der Tropf­flüs­sigkeit. Die Nacharbeit der Fotos beschränkte sich auf Zuschneiden und auf das Entfernen von unscharfen Wasserspritzern.

Die Faszi­nation vom Tete a Tete mit Wasser­tropfen geht von den kleinen Zufäl­lig­keiten im Prozess aus, die immer neue Überra­schungen bieten. Jedes Foto ist damit ein Unikat.